Lunderland & boos: Gutes für Ihren Hund

Lunderland und boos sind die neuen Marken im CrazyDog Shop. Warum?

Die Marken Lunderland und boos stehen allgemein für natürlich gesund füttern. Da ich beruflich und privat immer wieder vor dem Problem mit Allergien, Nahrungsverweigerern oder unerwünschtem Verhalten aufgrund von Fehlernährung stehe, habe ich mich entschlossen, Produkte der Marke Lunderland in meinen Shop aufzunehmen.

Ich füttere ich die Produkte meinen Hunden und habe damit durchweg sehr Wildmenü boos, Lunderland, Tierfuttergute Erfahrungen gemacht!
Viele Hunde reagieren heutzutage auf verschiedenes Futter oder bestimmte Sorten Fleisch allergisch. Daher ist es wichtig zu wissen: „Was ist drin im Hundefutter?“ Die Produkte von Lunderland sind vollständig deklariert. Das heißt: was draufsteht ist zu 100% drin, es gibt keine versteckten Zusatzstoffe!

Die Fleischdosen enthalten immer nur eine Fleischsorte als Proteinquelle. Damit können Sie sie auch gezielt als Futter für Allergiker einsetzen. Aus diesem Grund werden die Lunderland-Fleischdosen auch ohne Zugabe von Getreide, Gemüse oder Obst hergestellt.

Der Inhalt der Futterdosen unterscheidet sich grundlegend von “handelsüblichem” Hundefutter – auch von den sogenannten Fleisch-pur-Sorten. Es werden neben den deklarierten Fleischanteilen keinerlei Nebenerzeugnisse hinzugefügt. Der Protein- und der Fettanteil entsprechen den natürlichen Werten der Rohware. Zusätzlichen Fette und sonstige Proteinquellen werden also nicht beigemischt. Der extrem niedrige Wert an Rohfaser und Rohasche weist nach, dass keine Füllstoffe verwendet werden (siehe auch: Lunderland – Unser Konzept).

Auch bei unerwünschten Verhaltensweisen des Tieres, z.B. Stress, sollte man unbedingt einen Blick auf das Futter werfen. Zu viele falsche Proteine können Unsicherheiten, Aggressionen oder Ängste hervorrufen oder verstärken. Schmerzen am Bewegungsapparat können ebenfalls Stress und Aggressionen hervorrufen. Auch in meiner Arbeit als Trainerin beziehe ich die Ernährungsgewohnheiten des Hundes mit ein und versuche zusätzlich über die Fütterung mögliche Verhaltensstörungen zu minimieren.

Lunderland Nahrungsergänzung

Bei Bedarf füttere ich auch gern die Futter-Ergänzungsmittel für meine Hunde zu. Die verschiedenen Produkte bieten mir die Möglichkeit, unterschiedliche Probleme rein natürlich zu behandeln.

Grünlippmuschelpulver, LunderlandGrünlippmuschelpulver hat sich z.B. bei angezüchteter Gelenküberlastung, hohem körperlichen Einsatz, Schnellwüchsigkeit oder im Alter bewährt. Das Grünlippmuschelpulver versorgt die Gelenke mit den nötigen Nährstoffen.

Auch Teufelskralle ist vielfältig einsetzbar. So kann man es bei Gelenkerkrankungen einsetzen, zur Appetitanregung oder zur Verbesserung der Verdauung.

Dies sind nur einige Produkte, mit denen ich meinen Hund auf natürliche Weise unterstützen kann. Vor der Anwendung der Produkte sprechen Sie bitte mit Ihrem behandelnden Tierarzt oder Tierheilpraktiker!

Viele Lunderland-Produkte können auch bei Hund, Katze und Pferd angewendet werden. Bitte informieren Sie sich vorher umfassend und lesen Sie die Dosieranleitung sorgfältig! Bei Fragen zu den Produkten können Sie mich jederzeit gern kontaktieren.

Tun Sie Ihrem Hund was Gutes, denn durch die artgerechte Ernährung unserer Hunde tragen wir zu einem gesunden und langen Leben bei.

Das MaZter Hundegeschirr -warum?

Warum nutze ich das Hundegeschirr MaZter? Was bringt es zusätzlich?

Kurz gesagt: Ich kann wieder ganz entspannt mit dem Hund laufen!

„Mein Hund zieht trotz Hundegeschirr wie verrückt an der Leine!“
Diesen und ähnliche Sätze hören wohl viele Trainer und viele Trainer haben viele unterschiedliche Methoden, dem Hund diese Unart abzutrainieren. Es gibt Hunde, die noch nie an der Leine gezogen haben, andere wissen gar nicht, das man auch langsam und entspannt voran kommt.
Meist melden sich Hundebesitzer bei mir, wenn sie es kaum noch ertragen können, dass der Hund beim Spaziergang ständig an der Leine zerrt und zieht. Oft helfen gängige Halsbänder oder Geschirre nicht mehr weiter.
Es ist wichtig, das Ziehen gar nicht erst zur Gewohnheit werden zu lassen und den Hund jederzeit unter Kontrolle zu halten.

Wenn der Hund durch Halsband oder Geschirr nicht mehr unter Kontrolle zu bringen ist, setze ich das CrazyDog MaZter Geschirr ein. Es sieht aus wie ein normales leichtes Geschirr, bietet aber einige Vorteile gegenüber anderen Geschirren.
Es hat keine Gemeinsamkeiten mit den sogenannten Anti-Zieh-Geschirren (“Gentle Dog“ ), wo dünne Nylonbänder unter den Achseln des Hundes durchgeführt werden und bei Zug schmerzhaft reiben und drücken.
Das CrazyDog MaZter Geschirr arbeitet gegen den Oppositionsreflex. Das bedeutet: Zug erzeugt Gegenzug. Dies ist ein natürlicher Reflex, der auch bei uns Menschen funktioniert. Der Hund hat von klein auf gelernt, das er in die Richtung, in die er zieht, auch weiter läuft.

Wenn er am Ende der Leine angekommen ist, wird die Leine straff gespannt, d.h. es kommt Zug auf Leine und Geschirr. Damit wird der Oppositionsreflex ausgelöst. Es kommt immer wieder zu einer Mischung aus Oppositionsreflex und Operanter Konditionierung (Lernen am Erfolg) und siehe da, innerhalb kurzer Zeit hat der Hund es perfekt gelernt, zuverlässig an der Leine zu Ziehen!

Dieses erlernte Verhalten muss dem Hund nun wieder abtrainiert werden und kann sich bei manchen Kandidaten als echte Herausforderung entpuppen.
Hier kommt das

Hundegeschirr CrazyDog MaZter

zum Einsatz! Es wird über den Kopf gezogen und am Bauch verschlossen. Ein Gurt führt über die Brust, der andere ganz normal um den Bauch. Ein Not-Griff oben am Hundegeschirr sorgt für sicheren Halt, wenn der Hund schnell unter Kontrolle gebracht werden muss. Am Griff ist ein zusätzlicher Ring befestigt, der eine “normale” Befestigung am Rücken ermöglicht.

Brustring am maZter Hundegeschirr, CrazyDog Hundeschule & ShopUm mit dem Hund wieder entspannt Gassi zu gehen, wird der Haken der Leine vorn am dem Ring, der an der Brust aufliegt, befestigt. Schon beim Loslaufen merken die meisten Hunde, das jetzt etwas anders ist und laufen ruhiger. Diesen Moment nutze ich aus, um den Hund sofort für sein Verhalten zu belohnen: Dem Hund muss deutlich gemacht werden, das er etwas richtig macht! Er versteht nun: wenn er locker an der Leine läuft, wird er belohnt!

Falls der Hund nun doch mal richtig in die Leine geht, wird er sofort merken, dass er nicht voran kommt sondern sich selbst in Richtung des Hundeführers schiebt. Diesen Moment nutze ich nun wieder aus, um den Hund mit einem Kommando auf mich aufmerksam zu machen und heran zu rufen. So kann ich auch zuverlässig ein neues Kommando einbauen.

Man stellt nun fest, dass der Hund durch positive Bestätigung schneller, effizienter und viel lieber lernt als durch Bestrafung und Druck. Dies fördert die Mensch-Hund-Bindung und sorgt immer dafür, dass dein Hund gerne für dich und mit dir arbeitet.

Meiner Erfahrung nach wird diese positive Methode, dem Hund das ruhige Laufen an der Leine beizubringen, schnell von den Hunden selbst angenommen. Rasse, Alter und Ausbildungsstand spielen hier natürlich ebenso eine Rolle wie die Konsequenz und der zeitliche Auffand des Halters.

Egal ob groß und kräftig oder klein und zierlich, das CrazyDog MaZter Hundegeschirr ist für jeden Hund geeignet. Bei älteren Hunden sollte man langsam und mit Geduld trainieren. Diese können meist nicht mehr so schnell reagieren, sind schlecht zu Fuß, haben Schmerzen oder knicken schnell um. Darauf sollte beim Training unbedingt Rücksicht genommen werden.

Und nun wünsche ich viel Spaß beim entspannten Gassi gehen!

Es geht weiter: Social Walk regelmäßig

Social Walk ab 14. Oktober alle drei Wochen

Natur geniessen beim Social Walk, CrazyDog Hundeschule
Natur genießen beim Social Walk

Ab Sonntag, dem 14.10.2018, geht es weiter mit dem Social Walk in und um Meiningen!

Unsere Ausflüge in die Natur wurden bisher so gut angenommen, dass ein fester Rhythmus die Planung für alle teilnehmenden Teams Sinn macht.

Wir treffen uns mit unseren vierbeinigen Freunden dann regelmäßig sonntags alle drei Wochen. Die Veranstaltung wird damit ab sofort fest ins Programm der CrazyDog Hundeschule aufgenommen. Die Touren führen uns wieder durch Meiningen und in die grüne Umgebung.

Also: bitte nicht lange überlegen, möglichst schnell anmelden und teilnehmen – egal welcher Hund, ob groß oder klein! Wer möchte, kann sich schon jetzt anmelden. Ich freue mich auf zahlreiche Teilnehmer!

Die Anmeldungen können ab sofort per WhatsApp, Messenger, telefonisch oder per Mail erfolgen. Natürlich kann man sich und seinen Hund auch über das Kontaktformular schnell und unkompliziert anmelden.

Social Walk bei Meiningen, CrazyDog Hundeschule

Genauere Informationen zur Vorbereitung und zum Ablauf findet Ihr in meinem Blogbeitrag zum Thema Social Walk.

Maulkorb als positives Hilfsmittel

Maulkorb, Crazydog Hundeschule & Shop, MeiningenHunde, die einen Maulkorb tragen, stecken viele von uns meist direkt in eine Schublade, da wir den Maulkorb im Grunde genommen mit etwas Negativem verknüpfen.

Warum wirkt ein Maulkorb negativ?

Warum denken wir, wenn wir einen Hund mit einem Maulkorb sehen, er sei bösartig, hoch aggressiv oder nicht gesellschaftsfähig?
In diesem Blogbeitrag widme ich mich dem Maulkorb und wie wir uns diesen positiv nutzbar machen können. Außerdem zeige ich auf, wofür er angewendet werden kann.

In meiner Arbeit habe ich immer wieder mit Hunden zu tun, die im eigenen Rudel beißen, den eigenen Besitzer beißen oder auch andere Menschen und Hunde. Die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich und es bedarf einer gründlichen Anamnese um abzuklären, warum der Hund in einer speziellen Situation gebissen hat.

Gründe wie mangelnde Sozialisation, negativ gemachte Erfahrung oder falsche Bestätigung seitens des Halters sind nur wenige Beispiele, warum ein Hund beißt.

KEIN HUND kommt bösartig auf die Welt: Der Mensch macht ihn zu dem was er ist!

Maulkorb, Crazydog Hundeschule & Shop, MeiningenIn erster Linie dient der Maulkorb ganz einfach dem Schutz anderer Menschen und Hunde! Aber er kann noch ganz andere Dinge. Wenn ein Hund gebissen hat, ist das meist für die Besitzer schwer zu verstehen und viele entwickeln Angst gegenüber ihrem eigenen Hund. Situationen werden gemieden oder man lässt dem Hund dieses Verhalten durchgehen, in der Hoffnung es legt sich wieder.

Doch dies ist ein Trugschluss! Da der Hund immer wieder Erfolg mit diesem Verhalten hat, festigt sich das Fehlverhalten und der Hund entwickelt es weiter. Wenn der Hund sich dann nicht mehr kämmen lässt, nach anderen Hunden beißt oder sogar Kinder und fremde Menschen bedroht, ist es höchste Eisenbahn etwas zu tun.

Wie schon gesagt: die Palette aus Gründen warum ein Hund beißt, ist sehr groß und es sollte dringend abgeklärt werden, welche Motivation dahinter steckt!

Der Maulkorb als positives Hilfsmittel

Am Anfang des Trainings steht die positive Verknüpfung mit dem Maulkorb. Den Maulkorb machen wir dem Hund in der Regel mit Leckerli „schmackhaft“. Bis der Hund den Maulkorb völlig freiwillig anlegt (heißt: er versucht ihn nicht abzustreifen oder zeigt Meideverhalten beim Anlegen), können ein paar Wochen vergehen. Letztendlich wird es für ihn das gleiche sein wie ein Halsband oder Geschirr.

Nehmen wir das Beispiel des Nicht-Kämmen-Wollens. Wenn ein Hund öfters geschnappt hat, reagiert der Mensch meist mit zurückziehen, der Hund wird also zukünftig nicht mehr gekämmt und hat mit seinem Schnappen das erreicht was er wollte: Frauchen lässt ihn in Ruhe. Auch sollte auch hier vorher geklärt werden: Warum möchte er nicht gekämmt werden? Schlechte Erfahrung mit dem Kamm? Körperliche Beschwerden?

Gehen wir von einem gesunden Hund aus, der nicht richtig an das Kämmen gewöhnt wurde. Hier machen wir uns den Maulkorb zunutze. Nach erfolgreichem Maulkorbtraining ziehen wir dem Hund nun jedes Mal den Maulkorb beim Kämmen auf. Allein die Tatsache, dass der Hund den Maulkorb trägt, löst andere Gefühle in uns Menschen aus. Vorher war diese Situation sowohl bei Hund als auch bei Mensch mit negativen Gefühlen und Emotionen verknüpft. Nun kann der Besitzer entspannt ans Training gehen und den Hund nach und nach daran gewöhnen, das der Kamm nichts schlimmes ist. Die positive Stimmung überträgt sich ebenso auf den Hund. Der Mensch weiß, dass er nicht gebissen wird und kann wesentlich entspannter trainieren.
Dies machen wir uns so in vielen Situationen zunutze. Ein Hund, der immer wieder andere Hunde angreift, hat so eine Chance, Stück für Stück auf positive Art und Weise zu lernen, andere Menschen und Hunde zu akzeptieren und tolerieren. Durch den Maulkorb wird daher er selber geschützt, andere Hunde und auch der Mensch. Diese Grundlage bietet Sicherheit für ein erfolgreiches Training.

Zusammenfassend können wir zum Maulkorb sagen:

  • Er bietet Sicherheit gegenüber dem Träger, anderen Hunden und Menschen.
  • Er schafft eine andere emotionale Stimmung, die für ein entspanntes Training wichtig ist, sowohl bei Hund als auch bei Mensch.
  • Positiv konditioniert ist er für den Hund nicht schlimm, gleichzusetzen mit Halsband oder Geschirr.
  • Er kann dem Hund zu neuen Freiheiten verhelfen, denn wenn er lernt wieder mit anderen Hunden, Kindern oder Menschen auszukommen, stärkt das ihm im Sozialverhalten, der Kommunikation und die Bindung zum Besitzer wird gefestigt.

Wir sehen, dass der Maulkorb nicht nur ein Maulkorb ist, der den Hund daran hindern soll, andere zu beißen. Er ist noch viel mehr und sollte nicht immer nur negativ betrachtet werden. Ohne einen Maulkorb hätten viele Hunde kaum eine Chance auf Therapie oder ein neues Zuhause.

Also: falls das nächste mal ein Hund mit Maulkorb über die Straße geführt wird, heißt dies nicht gleich er ist von Grund auf böse. Wir sollten dies lieber positiv betrachten und uns für den Hund freuen, dass er die Chance bekommt auch mit Maulkorb in einer Familie zu leben, die ihn so akzeptiert wie er ist.
Und auch zum Schluss muss ich noch mal erwähnen, leider gibt es immer wieder Fälle, wo der Mensch aus mangelnden Wissen oder anderen Gründen versagt hat. Der Hund muss dies mit einer lebenslangen Maulkorbpflicht oder schlimmeren bezahlen.

Egal ob groß oder klein, Dackel oder Bullterrier: immer ist der Mensch am anderen Ende der Leine und hat eine Verantwortung dem Tier und seinen Mitmenschen gegenüber. Dies sollte ernst genommen werden, denn zum Schluss ist es der Hund, der für die Fehler des Menschen bezahlen muss. Manchmal sogar mit dem Tode.

Ich biete in meiner Hundeschule auch ein Maulkorb-Training bis hin zum Social Walk an. Kennen Sie schon unser neues Hundegeschirr CrazyDog maZter?

Auf den Welpen gekommen!

Erste wichtige Schritte mit dem Welpen

Welpen - Erziehung und mehr, CrazyDog Hundeschule & Shop, MeiningenSie möchten einen Welpen aufnehmen? Wenn ein Welpe ins Haus kommt, sind alle Familienmitglieder erst mal  aufgeregt und freuen sich über den neuen Bewohner. Doch sollte man vorher genau überlegen, ob man es sich zeitlich und finanziell die nächsten 10 oder 15 Jahre leisten kann, einen Hund zu unterhalten. Hier spielen Rasse und Größe eine wichtige Rolle.
Ein großer Hund brauch mehr Futter, kleinere kann man leichter mit in den Urlaub nehmen. Auch über die Rasse sollte man sich vorher unbedingt Gedanken machen, denn der Hund sollte in die Familie passen und auch dementsprechend gefördert und gefordert werden. Wenn man den ganzen Tag arbeitet oder eher ein Couchpatato ist, sollte man auf Rassen wie Australien Shepard oder jegliche Rassen, die ein hohen Energielevel haben, verzichten.
Ein Irrglaube ist es außerdem, dass kleine Hunde weniger Auslauf brauchen. Auch die kleinen brauchen Bewegung und Auslastung. Gerade sehr bewegungsfreudige Hunde entwickeln Verhaltensstörungen, wenn sie zu wenig raus kommen oder nur durch die Gegend getragen werden.
Hunde sind soziale Wesen und brauchen dringend soziale Kontakte zu Artgenossen.

Wichtig ist es, den Welpen von Anfang an an andere Hunde verschiedenster Rassen heranzuführen. Nur so kann er soziale Verhaltensweisen erlernen, sich selbst austesten und Erfahrungen fürs Leben sammeln.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Alleinebleiben: Auch wenn wir vielleicht anfangs immer die Möglichkeit, haben den Hund überall mit hin zu nehmen, sollten wir ihm beibringen, auch mal alleine zu sein. Es gibt viele Momente, wo der Hund einfach nicht mit kann oder darf.

Hier kann ein gutes Training von wichtiger Bedeutung sein, um später keine Probleme zu bekommen. Wenn der Hund nie gelernt hat alleine zu sein, kann es schwierig und langwierig werden ihm dies später bei zubringen.

Ein weiterer Punkt ist die Stubenreinheit. Damit sollte sofort begonnen werden, wenn der Welpe ins Haus kommt. Da ein Welpe nur eine kleine Blase hat, kann er noch nicht lange anhalten und gerade nach dem Spielen, Fressen und Schlafen müssen die meisten Welpen ihr Geschäft erledigen.

Auch nachts muss ein Welpe alle 2-3 Stunden mal kurz nach draußen. Wenn das Training konsequent durchgezogen wird, lernt der Welpe recht schnell, wo er sein Geschäft zu erledigen hat.

WICHTIG

Viele Hundebesitzer sind immer noch der Meinung, den Hund mit der Nase in seine Hinterlassenschaften zu tunken. Dies ist veraltet, schadet der Vertrauensbasis und der Hund kann diese Erfahrung falsch verknüpfen. Desweiteren ist die Hundenase ein sehr sensibles Körperteil des Hundes.  Unsere Hunde können Gefühle riechen und haben etwa 200 Mio. Geruchszellen, der Mensch nur etwa 25 Mio.

Also bitte: falls der Welpe doch mal im Haus etwas „verliert“, so wird es ruhig und ohne großes Aufsehen weg gemacht und der Hund nach draußen gebracht.

Jeder Hund ist individuell und lernt unterschiedlich schnell. Also ist auch hier Konsequenz und Ausdauer gefragt, dann klappt es auch mit dem Sauberwerden.

Gerade die ersten Wochen des Welpen sind sehr prägend. Bis etwa zur 15. Woche sollte er mit den wichtigsten Umweltreizen in Kontakt kommen: zum Beispiel andere Tiere, Kinder, Gerüche und Geräusche. Auch das Muttertier und die Verhältnisse in der Zeit bei der Mutter spielen eine große Rolle für sein weiteres Leben.

Alles was er in dem ersten Wochen gelernt oder auch nicht gelernt hat, was er positiv oder negativ verknüpft hat, wird wie angeboren erscheinen und ist nur schwer bis gar nicht zu therapieren. Auch über diese Zeit hinaus bis zu seinem Lebensende kann ein Hund lernen, jedoch sind die ersten Wochen und Monate von großer Bedeutung.

Man sollte sich im Klaren sein, wenn man sich einen Welpen holt, diesen auch rassegemäß auszulasten, zu erziehen und ihm alles Nötige beizubringen. Dies kostet viel Zeit, Energie und Konsequenz!

Durch liebevolle, aber konsequente Erziehung kann man aus jedem Welpen eine tollen Familienhund machen, der sich gerne in die Familie einfügt!

Für Fragen zum Thema Welpen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung.

Der Social Walk

Der Social Walk ist ein Lernspaziergang oder auch Sozialisierungsspaziergang für Mensch und Hund.

Besonderheiten des Social Walk

Ein Social Walk bietet verschiedene Möglichkeiten, spezielle Problemsituationen zu üben. Wichtig ist dabei vor allem:

  • Hunde können andere Hunde beobachten und lernen, diese bei Begegnungen zu tolerieren.
  • Das Sozialverhalten kann weiter erlernt und verfeinert werden.
  • Positive Erfahrungen mit Artgenossen entstehen durch Einhalten und Respektieren der Individualdistanz.
  • Unsicherheiten, Ängste und Aggressionen werden abgebaut und umgelenkt.

Die Hunde werden im entsprechenden Abstand zueinander an der Leine geführt. Hundekontakt findet nur nach vorheriger Ansprache und unter ständiger Kontrolle statt. Damit sich Mensch und Hund nicht überfordert fühlen, wird auf die individuelle Distanzzone jedes Einzelnen ganz besonders Rücksicht genommen.

Die Teams haben die Möglichkeit zu lernen, wieder entspannt mit anderen Hundehaltern Gassi zu gehen und Hundebegegnungen souverän zu meistern.

Themen wie

  • Andere Hunde und/oder Menschen kreuzen, wie gehe ich damit um?
  • Radfahrer, Reiter o.ä. kommt entgegen, was ist zu tun?
  • Sicherer Umgang mit Situationen, die während eines Spaziergangs unerwartet auftauchen können.
  • Ruhiges Laufen mit anderen Menschen und Hunden usw.

werden mit bearbeitet.

Der Social Walk ist auf jeden Fall geeignet für

  • Hunde, die aus unterschiedlichsten Gründen Probleme mit Hundebegegnungen haben oder mit Menschen unangemessen umgehen.
  • Hunde, die gar nicht erst lernen sollen, die angesprochenen Probleme zu entwickeln.
  •  Jeden Hund, egal welche Größe, Rasse und Alter ( Ausnahme Welpen, s.u.)

Social Walk, CrazyDog Hundeschule & Shop, MeiningenDie Sozialisierungsspaziergänge bieten eine Abwechslung zum alltäglichen Gassi-Gang. Die Besitzer haben die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen.

Nur wenn sich Hund und Mensch immer wieder den alltäglichen und nicht alltäglichen Herausforderungen stellen, kann sich längerfristig ein Lernerfolg einstellen.

Organisatorisches:

Die Walks finden ab 3 Teilnehmern an unterschiedlichen Orten statt und werden von mir individuell je nach Problematik, Ausbildungsstand oder Alter zusammengestellt.

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wie alt der Hund ist, da bei Welpen gesonderte Mini-Treffs mit speziellen Übungen zusammengestellt werden können (Anzahl der Anmeldungen entscheidet).

Bitte melden Sie sich rechtzeitig an! Eventuelle Absagen sollten möglichst bis spätestens 24 Stunden vor dem Termin erfolgen.

Dauer: 60 bis 90 Minuten
Kosten: 14 € pro Team
Wann: sonntags, feiertags,
Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben
Wo: Treffpunkt wird rechtzeitig bekannt gegeben

Was wird benötigt?

  • Geschirr und/oder Halsband, Führleine, Schleppleine, KEINE Flexi!!
  • Schmackhafte Leckerli, auch Klicker, Dummy o.ä. können zur Unterstützung mitgebracht werden,
  • angemessene Kleidung und Schuhe,
  • bei warmem Wetter Wasser für Hunde,
  • Kotbeutel

Während des Walks erwarte ich von allen Teilnehmern Rücksichtnahme und Verständnis gegenüber den anderen. Der Spaziergang soll allen Spaß bereiten und zum Lernerfolg führen.

Hundehalsband oder Geschirr?

Das ist genauso ein hitziges Thema wie die Ernährung unserer Hunde.
Ich persönlich denke: jeder sollte erst mal für sich selbst entscheiden ob Hundehalsband oder Hundegeschirr oder beides. Wenn man sich jedoch entschlossen hat ein Geschirr zu kaufen, tut man sich bei der Auswahl recht schwer. Das Angebot ist einfach riesig!
Es gibt unterschiedlichste Geschirre für verschiedene Ansprüche:

  • das Norwegergeschirr,
  • Zuggeschirre,
  • Sattelgeschirre,
  • Step-in-Geschirre,
  • Führgeschirre und
  • Sicherheitsgeschirre,

um nur einige zu nennen.

Hundegeschirr, Geschirr maZter, CrazyDog Shop, Hundeschule, MeiningenDie Auswahl ist groß. Vor dem Geschirrkauf ist zu überlegen, wofür man das Geschirr braucht und was der Hund für ein Typ ist.
Für zum Beispiel sehr ängstliche und unsichere Hunde, die es in der Panik schaffen, sich aus dem Geschirr zu befreien, empfiehlt sich ein sogenanntes Sicherheitsgeschirr, was es dem Hund fast unmöglich macht, auszubrechen.
Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, geht man am besten ins nächste Zoogeschäft oder recherchiert im Internet.
Wichtig bei der ersten Anprobe ist, dass der Hund nicht gestresst ist und das Anziehen des Geschirrs nicht als unangenehm empfindet. Hunde, die noch nie ein Geschirr getragen haben, können es anfangs als ungewohnt empfinden und sich sträuben, sich etwas über den Kopf oder die Beine ziehen zu lassen. Hier sollte man behutsam an die Sache rangehen und sich Zeit lassen.
Auch das Laufen am Geschirr sollte dem Hund beigebracht werden. Manche Hunde laufen völlig entspannt, andere fangen nach einer gewissen Zeit wieder an zu ziehen. Viele Besitzer, die sich ein Hundegeschirr zulegen weil der Hund am Hundehalsband zieht, können bitterlich enttäuscht werden. Wenn der Hund erstmal lernt, am Geschirr zu ziehen, ist es meist noch schwieriger den Hund zu halten, da die Zugkräfte erhöht werden. Gerade bei großen Hunden kann dies sehr unangenehm und anstrengend werden. Für diesen Fall kann ich das maZter-Geschirr aus eigener Erfahrung empfehlen!

Man sollte beim Kauf drauf achten, dass

das Hundegeschirr

  • gut anliegt,
  • den Hund nicht in der Bewegung einschränkt,
  • ihm nichts ab-, oder einquetscht,
  • keine Staunässe entstehen lassen kann,
  • und sich der Hund möglichst nicht selbst befreien kann. (Auch hier gibt es immer Ausbrechkünstler, vor denen kein Geschirr sicher ist)

Wenn dann das richtige Hungegeschirr gefunden ist und der Hund entspannt an diesem geht, steht einem angenehmen Spaziergang nichts mehr im Wege …

Sommer, Sonne, Hundepension …

Was macht eine gute Hundepension aus?

Hundepension, CrazyDog Hundeschule, Meiningen, Golden RetrieverLangsam ist es wieder soweit, der Sommer steht vor der Tür und die Ferienzeit beginnt. Bei vielen Hundebesitzern stellt sich nun die Frage:
Wohin mit dem vierbeinigen Liebling?
Zu Freunden oder Bekannten, in eine Hundepension oder doch mit in den Urlaub?

Zum Glück gibt es mittlerweile viele Reiseveranstalter und Hotels, die es erlauben den Hund mit zu nehmen. Jedoch ist es nicht immer möglich den Hund mitzunehmen. Wenn Freunde und Bekannte keine Zeit haben, hat man die Möglichkeit seinen Liebling in einer Hundepension unterzubringen.

Was ist wichtig und worauf sollte geachtet werden?

Das Internet ist voll von gewerblichen und privaten Anbietern, die Hunde in ihre Obhut nehmen um sie betreuen.
Als erstes sollte man überlegen, was für den Hund das Beste wäre und was seinen Bedürfnissen entspricht. Ist er gerne mit anderen Hunden zusammen und kann sich ohne Probleme in ein Rudel einfügen oder doch eher ein Einzelgänger, der es vorzieht alleine zu sein? Hier gibt es die verschiedenen Möglichkeiten der Unterbringung.

  • einzelne Zwingerhaltung
  • Gruppenhaltung mit direktem Anschluss an die Familie
  • Zwingerhaltung in kleinen Gruppen

Oder auch eine Kombination aus allen Möglichkeiten.

Da jeder Hund individuell ist und seine eigenen Bedürfnisse hat, sollte man hier als Besitzer am besten wissen was für seinen Liebling geeignet ist. Um sich einen Überblick zu verschaffen, kann man sich verschiedene Pensionen anschauen, sich alles zeigen lassen und Fragen stellen.

In einer gewerblich geführten Pension ist der Inhaber in der Regel nach §11 des Tierschutzgesetzes geprüft, um mit dem nötigen Fachwissen die Hunde Tag und Nacht zu betreuen und zu versorgen. Auch jahrelange Erfahrung im Umgang mit Hunden können ausreichend sein. Da es nicht nur um die stumpfe Unterbringung geht, sollte der Hundebetreuer ein gutes Grundwissen über das Lernverhalten von Hunden haben, da Hunde immer und überall lernen.
Etwas Dreck und Hundehaare bleiben in einer Pension nicht aus, jedoch sollten Räume, Decken, Näpfe und Körbchen sauber sein und es sollte nicht streng riechen.
Inhaber und Mitarbeiter sollten einen freundlichen Umgang mit den Hunden haben und rücksichtsvoll mit jedem einzelnen umgehen. Mittel wie Würge- oder Stromhalsbänder sind tabu und dürfen nicht benutzt werden. Genauso gibt es keine Kettenhaltung oder sonstige Haltungs-, und Erziehungsmethoden, die dem Hund schaden können. Fragen zu Futtergewohnheiten, Vorlieben, Krankheiten und Eigenarten sollten erfragt werden.

Und ganz wichtig ist auch immer die Sympathie zwischen Betreuer-Hund und Betreuer-Besitzer. Nur wenn die Chemie stimmt, kann der Hundebesitzer mit ruhigem Gewissen seinen Liebling zurück lassen.

Wenn man sich entschieden hat, wird ein Probetermin für das erste Kennenlernen vereinbart. Hier wird geschaut, ob der Hund ins Rudel oder die Familie passt und der Hundebetreuer kann sich einen ersten Eindruck über den Hund machen. Wenn seitens der Pension das OK kommt, steht einem Aufenthalt erst mal nichts mehr im Wege.

In der Regel wird ein Vertrag geschlossen, der alles Wichtige umfasst. Auch Kontaktdaten für den Notfall sollten unbedingt hinterlassen werden. Was ist, wenn der Hund zum Tierarzt muss? Allergien, Krankheiten usw.: alles sollte schriftlich festgehalten werden. So sind beide Parteien auf der sicheren Seite.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Impfstatus. Eine gute Pension achtet darauf, dass die Hundegäste geimpft und frei von Ungeziefer sind. So wird dem Einschleppen von Krankheiten Einhalt geboten und man schützt sowohl Mensch als auch Hund und andere im Haushalt lebende Tiere!

Was die Betreuung von läufigen Hündinnen sowie nicht kastrierten Rüden angeht, so hat jede Pension ihre eigenen Aufnahmebedingungen. Auch dies sollte vorab geklärt werden!

Gute Hundepensionen sind meist recht früh in der Feriensaison ausgebucht. Rechtzeitiges Nachfragen und Buchen, meist Monate im Voraus, ist wichtig um einen Platz zu bekommen.

Wenn alle Pensionen belegt sind oder man für sich nicht die richtige gefunden hat, gibt es noch Möglichkeiten der privaten Unterbringung. Hier lebt der Hund mit im normalen Haushalt der Familie, meist mit einem weiteren Hund, Kindern oder Katzen. Auch hier muss man für sich entscheiden, ob es das Richtige für den Hund ist und die persönlichen Vorrausetzungen erfüllt sind. Ebenso gilt: genau nachfragen und sich über die Wohnsituation und den Betreuer einen Überblick verschaffen.

Auch die Option „nehm ich deinen Hund, nimmst du meinen Hund“ ist eine Möglichkeit den Hund unter zubringen. Hierbei helfen Hundehalter sich gegenseitig bei der Betreuung ihrer Tiere.

Mit großen und schwer verträglichen Hunden hat man es manchmal nicht leicht, einen passenden Platz zu finden. Hier könnte eine Zwingerhaltung mit regelmäßigem Auslauf eine Lösung sein. Auch Tierheime bieten manchmal die Möglichkeit, ein Tier in Pension zu nehmen.

Zum Schluss sei gesagt: egal ob Hundepension oder etwas anderes, der Hund sollte sich wohlfühlen und sein Besitzer ein gutes Gefühl bei der Auswahl haben! Denn nur wenn man weiß, dass sein Liebling in guten Händen ist kann man beruhigt in den Urlaub fahren und diesen auch ohne Hund genießen.
Und nun eine angenehme Ferienzeit!

CrazyDog Shop: exklusive Produkte

In meiner Arbeit als Trainerin begegne ich immer wieder den Problemfällen wie: mein Hund zieht trotz Hundegeschirr uns allem möglichen Hundezubehör an der Leine oder mein Hund kommt nicht zu mir zurück.

CrazyDog ShopDiese und noch viele andere Probleme haben mich dazu bewegt den CrAzYDoG ShOp mit individuellem Hundezubehör Produkten zu eröffnen.
Mit diesem Shop möchte ich Ihnen zusätzliche Hilfe bieten und Produkte anbieten, mit denen Sie Ihren Liebling verwöhnen und individuell verschönern können.

Hundezubehör, maZter Anti-Zieh-GeschirrWegen der immer wieder sehr positiven Resonanz von meinen Kunden möchte ich Ihnen das CrazyDog MaZter Hundegeschirr nicht vorenthalten. Dieses verwende ich um das Laufen an lockerer Leine, also die Leinenführigkeit zu trainieren. In den Niederlanden und Belgien ist es längst Standard in der Hundeausbildung und nun auch erstmals in Deutschland und nur hier im CrAzYDoG ShOp zu erhalten.

Viel Spaß beim durchstöbern …

Neue Datenschutzeinstellungen

Datenschutzeinstellungen, DSGVO, CrazyDog Hundeschule, MeiningenWir schützen Ihre personenbezogenen Daten, die bei Ihrem Besuch auf unseren Webseiten, den darin integrierten Funktionen und Inhalten sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unseren Social Media Profilen entstehen und verarbeitet werden. Die grundlegenden Datenschutzbestimmungen sind in der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) geregelt.

Die Datenschutzeinstellungen

Vor kurzem haben wir unsere Datenschutzerklärung und unsere Datenschutzeinstellungen aktualisiert. Darüber hinaus haben Sie als Nutzer unserer Seiten ab sofort die Möglichkeit,

Verschlüsselte Datenübertragung

Unsere Internetseiten werden verschlüsselt übertragen, um Ihre Dateneingaben vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Die Verschlüsselung erkennen Sie am verschlossenen Symbol und der Protokollkennung https:// am Anfang der Adresszeile in Ihrem Browser.
verschlüsselte Verbindung, CrazyDog Hundeschule, Datenschutzeinstellungen

Auf den Hund gekommen

Tierheim, Züchter & Co

Wenn man sich entschlossen hat einen Hund aufzunehmen, stellen sich oft folgende Fragen:
Welcher Hund soll es sein?
Groß oder klein?
Alt oder jung?
Woher soll er sein?

Der neue Hund - dein treuer Begleiter, CrazyDog Hundeschule, MeiningenDa die Auswahl groß ist, kann es nicht schaden sich schon vorher ein paar Gedanken zu machen, welcher Hund in die Familie passt. Wie viel Zeit steht für den Hund zur Verfügung und wohin mit dem Hund wenn er doch mal nicht mit in den Urlaub kann? Diese und viele weitere Fragen sollten vorab grob geklärt sein!
Bei Fragen zu diesem Thema stehe ich natürlich jederzeit gern zur Verfügung.
Nachfolgend zeige ich verschiedene Möglichkeiten auf, woher man einen Hund bekommen kann und was dabei zu beachten ist.

Der Züchter:

Wer sich auf eine bestimmte Hunderasse festlegt und sich darauf verlassen möchte, einen gesunden, gut geprägten und sozialisierten Hund mit Papieren zu bekommen, sollte sich einen guten Züchter aussuchen. Hier müssen die Elterntiere bestimmte Kriterien erfüllen, um zur Zucht zugelassen zu werden.
In der Regel besuchen die zukünftigen Besitzer ihren Welpen um diesen kennen zu lernen und können dabei auch die Elterntiere besichtigen. Ein guter Züchter legt hohen Wert darauf, wo seine Welpen untergebracht werden. Diese werden dann mehrfach entwurmt, geimpft und mittels Mikrochip gekennzeichnet an die zukünftigen Besitzer abgegeben.
Auch können die Hunde bei Problemen jederzeit an den Züchter zurück gegeben werden.

Das Tierheim:

Das Tierheim oder die Tierauffangstation ist immer wieder einen Besuch wert! Hier gibt es die unterschiedlichsten Rassen, Größen und Altersstufen. Viele Hunde warten meist eine lange Zeit bis ein neuer Besitzer gefunden wird. Einige Hunde jedoch verlassen das Tierheim nie wieder, entweder aufgrund ihres Alters oder auch ihres Verhaltens.

Der neue Hund - dein treuer Begleiter, CrazyDog Hundeschule, MeiningenDie Tierheime in Deutschland sind voll mit vielen tollen Hunden, die es verdienen, noch eine zweite oder dritte Chance zu bekommen! Von daher ist es immer eine gute Sache, sich doch erst einmal im Tierheim einen Überblick zu verschaffen. Vielleicht ist es dann doch die lustige Promenadenmischung, die es ihren zukünftigen Besitzern mit ewiger Treue danken wird.

Auch im Tierheim werden die Hunde veterinärmedizinisch betreut. Sie werden geimpft, entwurmt, teils kastriert und mit einem Mikrochip versehen. Erst danach werden die Hunde gegen eine Abgabegebühr vermittelt.

Hunde aus dem Ausland:

Spanien, Bulgarien oder Griechenland …: In den letzten Jahren engagieren sich viele Vereine für den Tierschutz im Ausland. Hunde die mehr oder weniger lange auf der Straße gelebt haben, als Welpe gefunden werden oder aus sehr schlechten Verhältnissen kommen, werden in ortsansässigen Tierheimen untergebracht, versorgt und versucht zu vermitteln.
Auch Pflegestellen im In- und Ausland übernehmen die Betreuung dieser Tiere. Wer sich entscheidet, ein Tier aus dem Ausland zu holen, sollte darauf achten, dass der Hund einen EU-Pass besitzt, mit dem vorgeschriebenen Mikrochip gekennzeichnet ist und die nötigen Impfungen vorweisen kann, die für die Einfuhr in Deutschland Pflicht sind!

Der neue Hund - dein treuer Begleiter, CrazyDog Hundeschule, MeiningenIn der Regel wird eine Schutzgebühr fällig und ein Vertrag geschlossen. Auch hier, wie bei den Hunden aus deutschen Tierheimen, muss man damit rechnen, noch Erziehungsarbeit zu leisten.
In manchen Fällen haben diese Hunde tiefe Ängste, Aggressionen oder Verhaltensauffälligkeiten, die häufig nur schwer zu behandeln sind. Wer sich darauf einstellt, findet aber auch im Ausland einen liebenswerten Begleiter, der es seinen neuen Besitzern danken wird!

Natürlich kannst du mich für alle Fragen zum Thema Hundeerwerb, Auswahl und Erziehung ansprechen. Ich berate dich gern!

Und sonst noch …

Große Vorsicht ist geboten,

  • wenn der angebliche Züchter viele Rassen auf einmal anbietet,
  • man das Muttertier nicht besichtigen kann,
  • unhygienische Zustände herrschen oder
  • die Welpen oder Elterntiere im schlechten Zustand sind!

Man sollte sich einen genauen Eindruck über die Zuchtstätte machen und wenn nötig auch Fragen stellen. Ein guter Züchter hat nichts zu verbergen!

Desweiten ist auch immer wieder von den sogenannten Wühltischwelpen abzuraten , die für billiges Geld auf Märkten angeboten werden. Meist werden diese sehr früh von der Mutter getrennt, haben hohe Defizite in der Entwicklung und sind oftmals schwer krank.
Auch wenn es schwer fällt: mit jedem Kauf eines der süßen Welpen, unterstützt man Hundehändler, die nur auf Profit aus sind und sich keine Gedanken um das Wohl der Tiere machen!
Im Trend sind auch sogenannte Kleintierbörsen, wo es ein leichtes ist, einen Hund für wenig Geld zu bekommen. Auch hier gilt: genau hinhören, hinsehen und Fragen stellen! Bei aufkommenden Zweifeln lieber die Finger vom Kauf lassen!

In jedem dieser Bereiche gibt es schwarze Schafe aber auch gute und ehrliche Menschen. Nimm dir Zeit für die Auswahl deines neuen Mitbewohners, denn schließlich soll diese Beziehung auch viele Jahre halten!

Wenn der Hund über die Regenbogenbrücke geht

Irgendwann ist die Zeit gekommen von seinem besten Freund Abschied zu nehmen. Egal ob es eine kurze Zeit war oder viele, viele Jahre der Gemeinsamkeit: es fällt in jedem Fall immer schwer loszulassen!
Bitte lies meine Tipps rund um das Thema Abschied und Tierbestattung!

Egal ob nach langer Krankheit oder eben den körperlichen Gebrechen, die ein alter Hund mit den Jahren entwickelt: wenn die Zeit gekommen ist, darf der Mensch nicht an sich denken und sollte seinen geliebten Gefährten gehen lassen.
Schließlich hat dieser seinem Frauchen oder Herrchen über Jahre seine bedingungslose Liebe geschenkt und ihm in jeder Lebenslage treu zur Seite gestanden. Nun, am Ende seines Lebens, ist es unsere Aufgabe, fair zu sein und seinem Hund den Gang über die Regenbogenbrücke zu erleichtern. Auch wenn dies keinesfalls eine leichte Entscheidung ist!
Auch ich stand vor kurzem vor dieser schweren Entscheidung meine Hunde-Oma nach langer Krankheit zu erlösen und auch ich stellte mir immer wieder Fragen wie

Ist es schon der richtige Zeitpunkt?
Vielleicht wird es ja nochmal besser und sie freut sich ja noch, wenn ich nach Hause komme …

Aber nein, nichts wurde besser und auch ich musste mir eingestehen, dass es an der Zeit war. Sie gab mir das Zeichen Ich möchte nicht mehr und somit traf ich eine der schwersten Entscheidungen. Nach fast 16 Jahren lasse ich meine alte Lady gehen. Über die Regenbogenbrücke, hinein in ein neues Leben frei von Schmerzen und Altersgebrechen.

Und was nun?

Gerade in dem Moment, in dem der beste Freund erlöst wird, ist es schwer einen klaren Gedanken zu fassen. Doch wenn der erste Schock überwunden ist, kommen die Fragen: Wohin mit dem Hund? Wie erfolgt die Bestattung? Wie organisiere ich eine würdevolle Tierbestattung?
Die meisten Menschen wollen sich würdevoll von ihrem Liebling verabschieden und ihm ein angemessenes Begräbnis bereiten. Von daher ist es wichtig, sich im Voraus ein paar Gedanken zu machen. Nachfolgend möchte ich einige Möglichkeiten der Tierbestattung aufzeigen, um am besagten Tag vorbereitet zu sein.

Beerdigung im eigenen Garten

Tierbestattung, CrazyDog HundeschuleBei einer Bestattung auf dem eigenen Grundstück sollte darauf geachtet werden, dass die Begräbnisstätte mindestens 2 Meter von einem Bachlauf und öffentlichen Wegen entfernt ist. Verboten ist es, den Hund in Wasserschutz- und Naturschutzgebieten zu bestatten. Das Grab muss mindesten 50 cm tief sein. Bei frei zugänglichen Gärten beträgt die Mindesttiefe 1 Meter für eine Tierbestattung, um andere Hunde nicht zum Buddeln zu verleiten. Wichtig ist auch die Todesursache und die Größe des Tieres. Dazu berate ich Dich gern ausführlicher!

Beim Tierarzt

Das Tier wird direkt beim Tierarzt erlöst und kann auf Wunsch in der Veterinärpraxis gelassen werden. Es wird dann zusammen mit anderen Tierkadavern in eine öffentliche Beseitigungsanlage gebracht. Dies ist jedoch für viele Tierhalter kein würdevoller Abschied.

Das Tierkrematorium

In einem Krematorium hat man die Möglichkeit, seinen geliebten Begleiter einzeln oder zusammen mit anderen Haustieren einäschern zu lassen. Bei der Einzeleinäscherung erhält der Tierhalter auf Wunsch die Asche seines verstorbenen Haustieres in einer Urne.

Der Friedhof

Tierbestattung, Tierfriedhof, CrazyDog Hundeschule, MeiningenAuf Tierfriedhöfen kann man sein Haustier in einem Einzelgrab oder Sammelgrab bestatten lassen. Spezielle Friedhöfe für Tiere gibt es in größeren Ortschaften.

Der Diamant

Eine weitere, aber sehr kostspielige Alternative zur Tierbestattung ist es, sich einen Diamanten pressen zu lassen. Der hierzu benötigte Kohlenstoff wird dabei aus dem Fell oder Federkleid der Tieres sowie aus der Asche herausgelöst. Im Ergebnis erhält man einen individuellen Diamanten, der mit einer Gravur verschönert werden kann und als Kette oder Ring getragen werden kann.

Weitere Möglichkeiten der Tierbestattung

Auch die Seebestattung, das Herstellen eines Tierpräparates oder u.U. die Bestattung im Familiengrab sind weitere Alternativen, sein geliebtes Haustier würdevoll zu bestatten. Auch hierzu informiere ich Dich gern individuell!

Egal wofür man sich entscheidet: man sollte sich schon vor dem Ableben seines Tieres Gedanken machen, welche Schritte nach dem Ableben zu gehen sind. Mensch und Tier sind individuell. Daher sollte auch der Abschied immer auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sein.

Für Fragen rund um das Thema Tierbestattung stehe ich gern beratend zur Seite. Gemeinsam finden wir eine Lösung, um es für Dich trotz der Umstände so angenehm wie möglich zu machen, dich von deinem besten Freund würdevoll und in Dankbarkeit zu verabschieden.

Ostern 2018: Bitte rechtzeitig buchen!

Ostern mit Yorkie, CrazyDog Hundeschule, Meinigen, Aktion Ostern 2018Ich freue mich riesig, dass unsere Aktion Ostern 2018 so stark nachgefragt wird!

Sie möchten mit Ihrem Hund auch ausgeglichen und zufrieden in den Frühling starten? Dann sollten Sie bitte rechtzeitig freie Termine nachfragen und buchen!

Ich freue mich auf Sie und Ihren treuen Vierbeiner!

Nachfrage und Anmeldung, Ostern 2018, CrazyDog Hundeschule, Meiningen