Wenn der Hund über die Regenbogenbrücke geht

Irgendwann ist die Zeit gekommen von seinem besten Freund Abschied zu nehmen. Egal ob es eine kurze Zeit war oder viele, viele Jahre der Gemeinsamkeit: es fällt in jedem Fall immer schwer loszulassen!
Bitte lies meine Tipps rund um das Thema Abschied und Tierbestattung!

Egal ob nach langer Krankheit oder eben den körperlichen Gebrechen, die ein alter Hund mit den Jahren entwickelt: wenn die Zeit gekommen ist, darf der Mensch nicht an sich denken und sollte seinen geliebten Gefährten gehen lassen.
Schließlich hat dieser seinem Frauchen oder Herrchen über Jahre seine bedingungslose Liebe geschenkt und ihm in jeder Lebenslage treu zur Seite gestanden. Nun, am Ende seines Lebens, ist es unsere Aufgabe, fair zu sein und seinem Hund den Gang über die Regenbogenbrücke zu erleichtern. Auch wenn dies keinesfalls eine leichte Entscheidung ist!
Auch ich stand vor kurzem vor dieser schweren Entscheidung meine Hunde-Oma nach langer Krankheit zu erlösen und auch ich stellte mir immer wieder Fragen wie

Ist es schon der richtige Zeitpunkt?
Vielleicht wird es ja nochmal besser und sie freut sich ja noch, wenn ich nach Hause komme …

Aber nein, nichts wurde besser und auch ich musste mir eingestehen, dass es an der Zeit war. Sie gab mir das Zeichen Ich möchte nicht mehr und somit traf ich eine der schwersten Entscheidungen. Nach fast 16 Jahren lasse ich meine alte Lady gehen. Über die Regenbogenbrücke, hinein in ein neues Leben frei von Schmerzen und Altersgebrechen.

Und was nun?

Gerade in dem Moment, in dem der beste Freund erlöst wird, ist es schwer einen klaren Gedanken zu fassen. Doch wenn der erste Schock überwunden ist, kommen die Fragen: Wohin mit dem Hund? Wie erfolgt die Bestattung? Wie organisiere ich eine würdevolle Tierbestattung?
Die meisten Menschen wollen sich würdevoll von ihrem Liebling verabschieden und ihm ein angemessenes Begräbnis bereiten. Von daher ist es wichtig, sich im Voraus ein paar Gedanken zu machen. Nachfolgend möchte ich einige Möglichkeiten der Tierbestattung aufzeigen, um am besagten Tag vorbereitet zu sein.

Beerdigung im eigenen Garten

Tierbestattung, CrazyDog HundeschuleBei einer Bestattung auf dem eigenen Grundstück sollte darauf geachtet werden, dass die Begräbnisstätte mindestens 2 Meter von einem Bachlauf und öffentlichen Wegen entfernt ist. Verboten ist es, den Hund in Wasserschutz- und Naturschutzgebieten zu bestatten. Das Grab muss mindesten 50 cm tief sein. Bei frei zugänglichen Gärten beträgt die Mindesttiefe 1 Meter für eine Tierbestattung, um andere Hunde nicht zum Buddeln zu verleiten. Wichtig ist auch die Todesursache und die Größe des Tieres. Dazu berate ich Dich gern ausführlicher!

Beim Tierarzt

Das Tier wird direkt beim Tierarzt erlöst und kann auf Wunsch in der Veterinärpraxis gelassen werden. Es wird dann zusammen mit anderen Tierkadavern in eine öffentliche Beseitigungsanlage gebracht. Dies ist jedoch für viele Tierhalter kein würdevoller Abschied.

Das Tierkrematorium

In einem Krematorium hat man die Möglichkeit, seinen geliebten Begleiter einzeln oder zusammen mit anderen Haustieren einäschern zu lassen. Bei der Einzeleinäscherung erhält der Tierhalter auf Wunsch die Asche seines verstorbenen Haustieres in einer Urne.

Der Friedhof

Tierbestattung, Tierfriedhof, CrazyDog Hundeschule, MeiningenAuf Tierfriedhöfen kann man sein Haustier in einem Einzelgrab oder Sammelgrab bestatten lassen. Spezielle Friedhöfe für Tiere gibt es in größeren Ortschaften.

Der Diamant

Eine weitere, aber sehr kostspielige Alternative zur Tierbestattung ist es, sich einen Diamanten pressen zu lassen. Der hierzu benötigte Kohlenstoff wird dabei aus dem Fell oder Federkleid der Tieres sowie aus der Asche herausgelöst. Im Ergebnis erhält man einen individuellen Diamanten, der mit einer Gravur verschönert werden kann und als Kette oder Ring getragen werden kann.

Weitere Möglichkeiten der Tierbestattung

Auch die Seebestattung, das Herstellen eines Tierpräparates oder u.U. die Bestattung im Familiengrab sind weitere Alternativen, sein geliebtes Haustier würdevoll zu bestatten. Auch hierzu informiere ich Dich gern individuell!

Egal wofür man sich entscheidet: man sollte sich schon vor dem Ableben seines Tieres Gedanken machen, welche Schritte nach dem Ableben zu gehen sind. Mensch und Tier sind individuell. Daher sollte auch der Abschied immer auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sein.

Für Fragen rund um das Thema Tierbestattung stehe ich gern beratend zur Seite. Gemeinsam finden wir eine Lösung, um es für Dich trotz der Umstände so angenehm wie möglich zu machen, dich von deinem besten Freund würdevoll und in Dankbarkeit zu verabschieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Ich akzeptiere